Bewegung allgemein

Hüpfen und springen, Arme und Beine baumeln lassen, sich auf den Boden fallen lassen oder Grimassen schneiden und ähnliches können in Verbindung mit anderen Symptomen ein Zeichen für Autismus sein.

Bewegung stereotyp

Unter einer stereotypen Bewegung versteht man immer gleiche Bewegungen, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Das können Finger-, Hand und Kopfbewegungen sein, ein ständiges Hin- und Herschaukeln, Hüpfen, im Kreis drehen und ähnliches. Nicht alle autistische Menschen haben solche Stereotypen, aber viele zeigen sie hin und wieder.

Stereotypische Bewegungen können insbesondere bei Unruhe oder Erregung auftreten.

Gangart

Insbesondere bei Kindern ist der Zehengang auffällig, erwachsene Autisten nutzen diese Gangart meist nicht mehr. Manche Kinder bewegen sich hüpfend fort oder zeigen einen stelzenden Gang. Aber hier gilt wie bei vielen anderen Auffälligkeiten, die wir unter dem Kapitel Erkennungszeichen zusammengefasst haben, dass nicht alle Betroffenen einen seltsamen Gang aufweisen.

Koordination

Manch ein Betroffener kann Bewegungen nur schwer koordinieren. Da greift die Hand statt zum Henkel der Tasse auch mal daneben. Oder ein Ball kann nicht gefangen werden.

Schlafgewohnheiten

Einige Betroffene brauchen nur wenig Schlaf, andere haben lange Wachphasen, können also nur schwer einschlafen oder wachen früh auf. Wieder andere wachen des nachts häufig auf oder haben ein unruhiges Schlafverhalten. Manch ein Betroffener kann nur über dem Lesen eines Buches einschlafen oder benötigt das Gedudel aus einem Radio. (siehe auch die Rubrik Wahrnehmung)

Zurück